In Search of Answers and Inspiration


Toni Antoaneta R. Kalenderova 2018-09-02


Did I find answers during the RIDEF? I spoke to many teachers and think I found a lot of answers that I am ready to share ;)

I came to the RIDEF in Ljungskile with a lot of questions on my mind. They were provoked both by discussions in our movement about future projects and a meeting with colleagues from a small state school in a town close to Sofia who want to introduce Freinet into their school. At the same time, I was really emotional as my first RIDEF was in Hemavan, Sweden, back in 1994. That was the RIDEF when we as a movement were accepted as members of FIMEM. This is definitely something that provokes reflection...

Some of the questions were:

  • What are the first steps one should do if he/she wants to get into Freinet pedagogy?
  • Are there fixed methodological rules to follow?
  • What makes teachers from all over the world still come and actively participate in a pedagogical conference during their holiday?
  • What are the ways to involve young teachers in the movement in times of hunger for teachers all over the world?
  • How to find time and energy to participate in everything you find interesting, meet all friends and colleagues you want to discuss topics with or just share some time or wine together?

Did I find answers during the RIDEF? I spoke to many teachers and think I found a lot of answers that I am ready to share ;)

First steps in Freinet pedagogy vary greatly from person to person and yet everyone I spoke to started after meeting an inspiring person, reading a book or article, attending a seminar… That sparkled interest and led to moments of trial and error, exchange of practices, reading, asking, again trial, reflection, etc. Usually in the beginning the questions are way more than the answers. Luckily during the way questions never end, which gives Freinet teachers a sense of freedom and the feeling of never ending development and discovery.

Yet, there are some steps given by Freinet in his book Lessons in Education: Pour l’école du peuple:

-       Get rid of the raised podium;

-       Form a real school organization;

-       Introduce the free text;

-       Examine local environment;

-       Make a garden;

-       Find a partner-class for correspondence;

-       Etc.

By the way the book of Freinet, translated in English by Roger Brett and edited by Inger Nordheden, was one of the amazing discoveries I made during the RIDEF.

Fixed methodological rules are difficult to be found in Freinet pedagogy as opposed let’s say to Montessori. Teachers are free to design their path according to the needs of the pupils and their own personality. What one can find are repeated techniques used by the teachers, but they are all united by the core philosophy of Freinet, outlined in his Pedagogical Invariants or Truisms.

Now I have a difficult task: to explain to a headmaster why his teachers could not provide him with lesson plans based on Freinet ideas. I understand it, but will he be able to do the same?

Teachers from all over the world come to every RIDEF during their holidays. Instead of lying on the beach with their families they spend time sharing experience, exploring new opportunities for collaboration, learning new techniques, supporting others, debating pedagogical and even political topics... Why?

The answers were many: “Because I want to get inspired, to see how the others cope with the problems I face, to learn something new, to feel as part of a bigger supportive community... Because I want to meet my colleagues and friends from other movements, to spend some meaningful time with them, to be able to travel before/after the RIDEF and get to know the country, to accompany my girlfriend, to meet new people, to visit new places, to ...”

Going to a RIDEF is not always an easy task. Many are in need of support – financial, administrative or even political. We saw how many of our African colleagues couldn’t join us despite all the efforts.  The solidarity shown in cases like these is amazing and is something typical of the big FIMEM family. On this RIDEF the Bulgarian group was the biggest ever and it was possible due to the solidarity of the Swiss movement. This gave us the chance to get more people involved and to be able to count on them when organising the RIDEF in 2024.

The search for ways to involve young teachers is an issue for most of the movements. Yet on this RIDEF I saw a lot of young teachers and even a group of university students. They were brought to the RIDEF by their wish for professional development, their need to find better ways to teach, their curiosity and thrive for adventure. And bringing them to the RIDEF was the easy part. Way more difficult is to make them stay and get involved, to motivate them to engage with all their energy and rebelliousness. How? I really haven’t found that answer yet.

Finding time and energy to participate in everything on a RIDEFhas always been an issue for me. I want to be everywhere – in the long and in all the small workshops, in the discussion groups and in the GA, in the meetings with the organisers and in the open-air events... I want to see all exhibitions, open every book or album on display, dance in the evenings, sing, have a glass of wine while chatting with an old or a new friend... But on a RIDEF the energy works differently! You just have it, you get recharged quickly. And if there is a conversation unfinished, you just say: See you soon, we shall keep in touch till the next RIDEF!

 

Toni Antoaneta R. Kalenderova, Bulgaria

 

***********************************************


Auf der Suche nach Antworten und Inspiration

Ich kam mit vielen Fragen zum RIDEF nach Ljungskile. Sie wurden sowohl durch Diskussionen in unserer Bewegung über zukünftige Projekte als auch durch ein Treffen mit Kollegen einer kleinen staatlichen Schule in einer Stadt in der Nähe von Sofia provoziert, die Freinetpädagogik in ihre Schule einführen wollen. Gleichzeitig war ich sehr emotional, denn mein erstes RIDEF war 1994 in Hemavan, Schweden. Das war das RIDEF, als wir als Bewegung in die FIMEM aufgenommen wurden. Das ist definitiv etwas, das zum Nachdenken anregt ...

Einige der Fragen waren:

-        Was sind die ersten Schritte, wenn man in die Freinet-Pädagogik einsteigen will?

-        Gibt es feste methodische Regeln, die zu befolgen sind?

-        Was bringt Lehrer aus aller Welt noch dazu, während ihres Urlaubs aktiv an einer pädagogischen Konferenz teilzunehmen?

-        Wie können junge Lehrer in Zeiten des Hungers nach Lehrern auf der ganzen Welt in die Bewegung einbezogen werden?

-        Wie findet man Zeit und Energie, um an allem teilzunehmen, was man interessant findet, alle Freunde und Kollegen zu treffen, mit denen man über Themen diskutieren möchte, oder einfach nur Zeit oder Wein miteinander zu teilen?

Habe ich während des RIDEF Antworten gefunden? Ich habe mit vielen Lehrern gesprochen und denke, dass ich viele Antworten gefunden habe, die ich bereit bin zu teilen ;-)

Die ersten Schritte in der Freinet-Pädagogik sind von Person zu Person sehr unterschiedlich, und doch begann jeder, mit dem ich sprach, nachdem sie oder er eine inspirierende Person getroffen, ein Buch oder einen Artikel gelesen oder ein Seminar besucht hatte.... Das weckte Interesse und führte zu Momenten des Ausprobierens, des Austausches von Praxis, des Lesens, der Fragen, des erneuten Ausprobierens, der Reflexion, etc. Normalerweise sind die Fragen am Anfang viel zahlreicher als die Antworten. Glücklicherweise enden die Fragen nie, was den Freinet-Lehrern ein Gefühl der Freiheit und das Gefühl der unendlichen Entwicklung und Entdeckung gibt.

Dennoch gibt es einige Schritte von Freinet in seinem Buch Pour l'école du peuple:

-        das erhöhte Podium entfernen;

-        eine echte Schulorganisation bilden;

-        den freien Text einführen;

-        die lokale Umgebung untersuchen;

-        einen Schulgarten anlegen;

-        eine Partnerklasse für die Korrespondenz finden;

-        usw.

Das Buch von Freinet, übersetzt von Roger Brett und herausgegeben von Inger Nordheden, war übrigens eine der erstaunlichen Entdeckungen, die ich während des RIDEF gemacht habe.

Feste methodische Regeln sind in der Freinet-Pädagogik schwer zu finden, im Gegensatz zu Montessori als Beispiel. Den Lehrern steht es frei, ihren Weg nach den Bedürfnissen der Schüler und ihrer eigenen Persönlichkeit zu gestalten. Was man finden kann, sind sich wiederholende Techniken, die von den Lehrern verwendet werden, aber sie sind alle durch die Kernphilosophie von Freinet vereint, die in seinen Pädagogischen Invarianten oder Binsenwahrheiten beschrieben wird.

Jetzt habe ich die schwierige Aufgabe, einem Schulleiter zu erklären, warum seine Lehrer ihm keine auf Freinet-Ideen basierenden Unterrichtspläne zur Verfügung stellen können. Ich verstehe es, aber wird er das auch können?

Lehrer aus aller Welt kommen in den Ferien ans RIDEF. Anstatt mit ihren Familien am Strand zu liegen, verbringen sie Zeit damit, Erfahrungen auszutauschen, neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu erforschen, neue Techniken zu lernen, andere zu unterstützen, pädagogische und sogar politische Themen zu diskutieren.... Warum?

Die Antworten sind vielfältig: "Weil ich mich inspirieren lassen will, um zu sehen, wie die anderen mit ähnlichen Problemen umgehen, um etwas Neues zu lernen, um mich als Teil einer größeren unterstützenden Gemeinschaft zu fühlen. Weil ich meine Kollegen und Freunde aus anderen Bewegungen treffen möchte, um eine sinnvolle Zeit mit ihnen zu verbringen, vor/nach dem RIDEF zu reisen und das Land kennen zu lernen, meine Freundin zu begleiten, neue Leute zu treffen, neue Orte zu besuchen, ...".

Der Weg ans RIDEF ist nicht immer einfach. Viele brauchen Unterstützung - finanzielle, administrative oder sogar politische. Wir sahen, wie viele unserer afrikanischen Kollegen trotz aller Bemühungen nicht zu uns stoßen konnten.  Die Solidarität in solchen Fällen ist erstaunlich und typisch für die große FIMEM-Familie. Auf diesem RIDEF war die bulgarische Gruppe die größte, die es je gab, und das war dank der Solidarität der Ostschweizer Bewegung möglich. Dies gab uns die Möglichkeit, mehr Menschen für die Organisation des RIDEF im Jahr 2024 bei uns in Bulgarien zu gewinnen und auf sie zählen zu können.

Die Suche nach Möglichkeiten, junge Lehrerinnen und Lehrer einzubeziehen, ist für die meisten Bewegungen ein Thema. Doch auf diesem RIDEF sah ich viele junge Lehrer und sogar eine Gruppe von Studenten. Sie wurden zum RIDEF gebracht durch ihren Wunsch nach beruflicher Entwicklung, ihr Bedürfnis nach besseren Lehrmethoden, ihre Neugierde und ihre Abenteuerlust. Und sie zum RIDEF zu bringen, war der einfache Teil. Viel schwieriger ist es, sie dazu zu bringen, zu bleiben und sich zu engagieren, sie zu motivieren, sich mit all ihrer Energie und Rebellion zu engagieren. Wie? Ich habe diese Antwort noch nicht gefunden.

Zeit und Energie zu finden, um an allem auf einem RIDEF teilzunehmen, war schon immer ein Thema für mich. Ich will überall sein - in den langen und kurzen Workshops, in den Diskussionsgruppen und in der Generalversammlung, bei den Treffen mit den Organisatoren und bei den Open-Air-Veranstaltungen.... Ich möchte alle Ausstellungen sehen, jedes ausgestellte Buch und Album öffnen, abends tanzen, singen, ein Glas Wein trinken, während ich mit einem alten oder neuen Freund plaudere..... Aber bei einem RIDEF funktioniert die Energie anders! Du hast es einfach, du wirst schnell wieder aufgeladen. Und wenn ein Gespräch noch nicht beendet ist, sagst du einfach: Bis bald, wir bleiben in Kontakt bis zum nächsten RIDEF!

Toni Antoaneta R. Kalenderova, Bulgarien

(aus dem Englischen von Andi Honegger)


Tip a friend     Print




A family photo / Foto de familia 


Historietas Comic Strips

 

Poetry Workshop

ROAD

By Tatjana

It takes me to the forest.

Underneath some little trees grow

and I know why they grow now:

So they can become tall and strong as the others.

FIMEM
Freinet's Calendar

Warning: Illegal string offset 'timespan' in /shared/www/webnews.textalk.com/20200311142944-903d173/www/en/include/components/print_articles_most_read.php on line 15

Warning: Illegal string offset 'numarticles' in /shared/www/webnews.textalk.com/20200311142944-903d173/www/en/include/components/print_articles_most_read.php on line 16
Most read
Tip the editor

To download / Télécharger / Descargar en PDF all 5 editions

FIMEM Official site

www.fimem-freinet.org

RIDEF Official site

www.ridef.one